Allgemeine Geschäftsbedingungen (idF „AGB“)

I. Präambel

Checkrobin GmbH, 9020 Klagenfurt, Linsengasse 57, FN 388462 v, (idF „Checkrobin“) betreibt auf dieser Website ein interaktives Online-Portal zum Abschluss von Güterbeförderungsverträgen sowie eine Vermittlungsplattform zwischen Transportunternehmen und Dritten.

Auf dieser Website werden Dritten bzw. Besuchern dieser Website (idF „Nutzern“) Versandpreise unterschiedlicher Transportunternehmen angezeigt und haben Nutzer die Möglichkeit nach Maßgabe dieser „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ Güter zu versenden.

Checkrobin bietet einerseits Nutzern die Möglichkeit Güterbeförderungsverträge mit Checkrobin zu schließen. Checkrobin bedient sich zur Erbringung der Güterbeförderungsleistungen einem vom Nutzer im Vorfeld ausgewählten Transportunternehmen.

Anderseits bietet Checkrobin auf der Website eine Vermittlungsplattform für Güterbeförderungsleistungen an, wobei Nutzer direkt mit auf der Website von Checkrobin angezeigten Transportunternehmen Verträge abschließen können. Im Rahmen dieser von Checkrobin angebotenen Vermittlungstätigkeit kommt der Güterbeförderungsvertrag zwischen einem Nutzer und dem jeweiligen Transportunternehmen zustande. Aus dem zwischen Nutzer und Transportunternehmen zustande gekommenen vertraglichen Verhältnis, bestehen keine wie auch immer gearteten (vor-)vertraglichen Rechte und Pflichten gegenüber Checkrobin.

II. Rechtsgrundlagen

Für sämtliche über diese Website geschlossene Verträge gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wobei etwaigen entgegenstehenden oder sonstigen Bedingungen Ihrerseits, unabhängig von ihrer Bezeichnung, widersprochen wird, es sei denn, Checkrobin stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu. Dies gilt auch für die Abbedingung dieses Schriftformgebots.

Wird die Güterbeförderung mit Luftfahrzeugen durchgeführt und liegt der endgültige Bestimmungsort oder ein Zwischenlandepunkt in einem anderen Land als dem Abgangsland, so kann der Transport dem Warschauer Abkommen vom 12. Oktober 1929 unterliegen, gegebenenfalls geändert durch das Haager Protokoll vom 28. September 1955 und allen nachfolgenden anwendbaren Protokollen oder des Abkommens von Montreal vom 28. Mai 1999 und allen nachfolgenden anwendbaren Protokollen sowie dem Abkommen von Guadalajara vom 18. September 1961.

Wird der Transport im Schienenverkehr durchgeführt und liegen die sonstigen Voraussetzungen vor, unterliegt der Transport dem (Übereinkommen über den internationalen Eisenbahnverkehr (COTIF – dabei Anhang B, Güter).

Wird der Transport auf dem Seeweg durchgeführt und liegen die sonstigen Voraussetzungen vor, unterliegt der Transport dem Budapester Übereinkommen über den Vertrag über die Güterbeförderung in der Binnenschifffahrt (CMNI).

Sendungen, die aufgrund ausdrücklicher Übereinkunft oder aus anderen Gründen teilweise oder ausschließlich auf der Straße innerhalb eines Landes, von einem Land oder in ein Land, das Vertragspartner des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR) ist, befördert werden, unterliegen insoweit den Bestimmungen des CMR.

Diese Abkommen gehen der vertraglichen Vereinbarung zwischen Nutzer und Checkrobin vor.

Weiter gelten für mit Checkrobin abgeschlossene Güterbeförderungsverträge – neben diesen AGB – die Transport- und Versandbedingungen sowie die allgemeinen Geschäftsbedingungen des vom Nutzer ausgewählten Transportunternehmens. Die jeweiligen Transport- und Versandbedingungen des ausgewählten Transportunternehmens werden dem Nutzer in der Anfragemaske zur Verfügung gestellt.

III. Leistungsbeschreibung

Checkrobin bietet auf dieser Website Nutzern die Möglichkeit, unter Einhaltung dieser Bestimmungen, Beförderungsverträge mit Checkrobin abzuschließen oder mit einem von Checkrobin vermittelten Transportunternehmen Beförderungsverträge direkt abzuschließen.

Ein Nutzer hat keinen wie auch immer gearteten Rechtsanspruch auf Nutzung dieser Website und Inanspruchnahme der auf dieser dargestellten Leistungen.

Checkrobin erhält von den gezeigten Logistikern eine Vermittlungsprovision. Die Höhe dieser Provisionen hat allerdings keinen direkten Einfluss auf die gezeigten Ergebnisse. Auf der checkrobin Webseite werden nicht alle am deutschen Markt vertretenen Logistiker angezeigt. Checkrobin arbeitet an einer sukzessiven Erweiterung des Angebots.

III.I Güterbeförderung

Nutzer haben die Möglichkeit unter Angabe der von Checkrobin abgefragten Daten und unter Einhaltung dieser Bestimmungen einen Güterbeförderungsvertrag mit Checkrobin zu schließen. Nach vollständiger Angabe der für einen Versand erforderlichen Daten werden Versandpreise unterschiedlicher Transportunternehmen auf dieser Website angezeigt. Der Nutzer hat sodann die Möglichkeit eines dieser Transportunternehmen auszuwählen und eine verbindliche Anfrage auf Abschluss eines Beförderungsvertrages an Checkrobin zu richten. Auch hierzu ist eine Angabe der von Checkrobin abgefragten Daten zwingend erforderlich.

Durch Bestätigung (Annahme) dieser Anfrage (Angebot) durch Checkrobin kommt ein Beförderungsvertrag unter Vorbehalt (dazu siehe Punkt VI) zwischen Checkrobin und dem Nutzer zustande. Checkrobin beauftragt zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung das vom Nutzer im Vorfeld ausgewählte Transportunternehmen.

III.II Vermittlungsplattform

Sofern nach Angabe der für einen Versand erforderlichen Daten und bei Auswahl eines der angezeigten Transportunternehmen, eine Weiterleitung (Verlinkung) auf eine vom Transportunternehmen betriebene bzw. fremde Website erfolgt, besteht in diesem Fall keine Möglichkeit einen Beförderungsvertrag mit Checkrobin zu schließen.

Ein Beförderungsvertrag kommt in diesem Fall allenfalls direkt zwischen dem Transportunternehmen und dem jeweiligen Nutzer zustande. Checkrobin hat mit Weiterleitung auf die Website des Transportunternehmens die Vermittlungsdienstleistung erbracht und bestehen im Weiteren keine wie auch immer geartete Rechtsansprüche gegenüber Checkrobin.

Checkrobin trifft im Falle einer Weiterleitung (Verlinkung) insbesondere keine Verantwortung für auf der verlinkten Website dargestellte Inhalte. Die Vermittlungsleistung von Checkrobin ist mit Weiterleitung bzw. Verlinkung auf die Website des Transportunternehmens erbracht. Es bestehen keine wie auch immer gearteten Rechtsansprüche gegenüber Checkrobin für auf der verlinkten Website stattfindende Aktivitäten und aus einem allenfalls mit dem Transportunternehmen geschlossenen Beförderungsvertrag.

Für die Vermittlungsdienstleistung von Checkrobin wird dem Nutzer kein Entgelt verrechnet.

IV. Registrierung als Nutzer/Teilnahme als Guest-Nutzer

Für die Nutzung dieser Website und der von Checkrobin angebotenen Leistungen ist eine Registrierung als Nutzer oder die vorübergehende Anmeldung als Guest-Nutzer zwingend erforderlich.

Die Anmeldung sowie Registrierung bei Checkrobin ist nur unbeschränkt geschäftsfähigen Personen erlaubt. Bei der Anmeldung von natürlichen Personen dürfen nur einzelne Personen angegeben werden (dh keine Ehepaare oder Familien).

Die von Checkrobin bei der Anmeldung oder Registrierung abgefragten Daten sind von Nutzern vollständig und korrekt anzugeben, zB Vor- und Nachname, die aktuelle Adresse (kein Postfach) und Telefonnummer (keine Mehrwertdienste-Rufnummer), eine gültige E-Mail Adresse.

Weiter haben Nutzer eine von Checkrobin akzeptierte Zahlungsmethode anzugeben. Die von Checkrobin akzeptierten Zahlungsmethoden werden im jeweiligen Anfrageformular angezeigt.

IV.I. Registrierung als Nutzer

Nutzer dieser Website haben die Möglichkeit ein persönliches Nutzerkonto auf Dauer anzulegen, in welchem eingegebene Daten, durchgeführte Sendungen, etc. dauerhaft gespeichert und angezeigt werden.

Sofern ein solches Nutzerkonto angelegt wurde, ist eine weitere Anmeldung unter demselben Namen und persönlichen Daten nicht zulässig. Eine Mehrfachanmeldung (unter verschiedenen Namen oder E-Mail-Adressen) ist verboten und kann zur Löschung betroffener Accounts führen.

Bei der Anmeldung eines dauerhaften Nutzerkontos dürfen nur einzelne Personen als Inhaber des Nutzerkontos angegeben werden (dh keine Ehepaare oder Familien).

IV.II. Passwort und Missbrauch des Nutzerkontos

Bei der Anmeldung bzw. Erstellung eines Nutzerkontos registrieren sich Nutzer mittels einer E-Mailadresse und einem Passwort. Die E-Mailadresse darf nicht Rechte Dritter – insbesondere keine Namens- oder Markenrechte – verletzen und nicht gegen die guten Sitten verstoßen.

Die Nutzer sind für ihr Nutzerkonto und für jegliche mit diesem durchgeführte Aktivität eigenverantwortlich.

Nutzer sind insbesondere dafür verantwortlich und dazu verpflichtet, ihr Passwort geheim zu halten und den Zugang zu ihrem Mitgliedskonto sorgfältig zu sichern. Die Nutzer sind dazu verpflichtet, mit ihren Zugangsdaten sorgfältig umzugehen. Nutzer sind dazu verpflichtet, Checkrobin umgehend zu informieren, wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, dass ein Mitgliedskonto von Dritten missbraucht wurde.

Ein Nutzerkonto ist nicht übertragbar.

Checkrobin behält sich in begründeten Fällen das Recht vor, Nutzerkonten zu löschen sowie Nutzer von der Nutzung bzw. Teilnahme an dieser Website bzw. Inanspruchnahme der auf dieser Website angebotenen Leistungen auszuschließen.

Es besteht kein Anspruch auf Nutzung dieser Website sowie Inanspruchnahme der auf dieser Website angebotenen Leistungen.

IV.III. Teilnahme als Guest-Nutzer

Um die von Checkrobin auf dieser Website angebotenen Leistungen zu nutzen bzw. in Anspruch nehmen zu können, besteht neben der Anmeldung bzw. Registrierung als Nutzer die Möglichkeit, als vorübergehender Nutzer bzw. Guest-Nutzer Leistungen in Anspruch zu nehmen.

Hierfür ist ebenfalls die wahrheitsgemäße Angabe von Stammdaten (Name; E-Mailadresse; Abgabestelle; Zustelladresse; etc.) erforderlich. Auf Grundlage dieser Daten wird jedoch kein Nutzerkonto eingerichtet und werden diese Daten ausschließlich für die Erbringung von in Anspruch genommenen Leistungen verwendet sowie gegebenenfalls weitergegeben.

Die erforderlichen Daten sind bei jedem Bestellvorgang erneut einzugeben.

IV.IV. Weitere Pflichten der Nutzer sowie Guest-Nutzer

Die Nutzer sind für den Inhalt Ihrer Angaben sowie für die Informationen, die sie bereitstellen, allein verantwortlich. Die Nutzer haben dafür Sorge zu tragen, dass sämtliche angegebene bzw. zur Verfügung gestellte Daten (insbesondere Kontaktdaten wie E-Mailadresse; Telefonnummer; Anschrift; Bankdaten; etc.) wahrheitsgemäß und stets aktuell sind.

V. Verbindliche Anfrage; Zustandekommen eines Güterbeförderungsvertrages;

Die unter Punkt III.II dargestellte Vermittlungsleistung von Checkrobin ist gegenüber Nutzern dieser Website unentgeltlich und gilt mit Weiterleitung (Verlinkung) auf die Website des ausgewählten Transportunternehmens als erbracht. Aus diesem Grund gelten nachstehende Bestimmungen ausschließlich für den Abschluss eines Güterbeförderungsvertrags mit Checkrobin.

Die auf dieser Website unter Angabe erforderlicher Daten abrufbaren Angaben sind bis zum Zustandekommen eines Güterbeförderungsvertrags unverbindlich und stellen keine Angebote im Rechtssinn dar.

Wie unter Punkt III.I. bereits ausgeführt, haben Nutzer die Möglichkeit, nach Angabe sämtlicher erforderlicher Daten sowie nach Bezahlung des angezeigten Beförderungsentgelts (dazu siehe Punkt VI.), eine verbindliche Anfrage auf Abschluss eines Beförderungsvertrages mit Checkrobin zu stellen. Mit dem Anklicken des Buttons „Zahlungspflichtig bestellen“, welcher sich am Ende des Anfrageformulars findet, bestätigt der Nutzer die zuvor eingegebene Anfrage inklusive sämtlicher angegebener Daten verbindlich und gibt damit ein Angebot im Rechtssinne gegenüber Checkrobin ab. Mit Stellung dieser Anfrage durch den Nutzer kommt kein Güterbeförderungsvertrag zu Stande.

Der Güterbeförderungsvertrag zwischen dem Nutzer und Checkrobin kommt nach Bestätigung der Anfrage des Nutzers, durch Versenden einer Auftragsbetätigung durch Checkrobin unter Mitteilung des Eingangs der Anfrage und ihrer inhaltlichen Einzelheiten, des den Transport ausführenden Transportunternehmens, der Auftragsnummer sowie der allgemeinen Versandinformationen per E-Mail an den Nutzer unter Vorbehalt (dazu siehe Punkt VI) zu Stande. Checkrobin speichert den zustande gekommenen Güterbeföderungsvertrag in Textform und sendet dem Nutzer im Rahmen seiner Auftragsbestätigung ein entsprechendes Exemplar zu. Der Nutzer ist verpflichtet, dieses Exemplar samt AGB und der enthaltenen Widerrufsbelehrung (siehe hierzu ausführlich und unter Nennung der entsprechenden Voraussetzungen Punkt VII) für einen späteren Zugriff auszudrucken oder elektronisch zu speichern.

Kommt ein Güterbeförderungsvertrag zustande, ist Checkrobin verpflichtet, die vom Nutzer angegebene Ware an die vom Nutzer angegebene Zieladresse zu befördern. Checkrobin ist hierbei verpflichtet, sich zur Beförderung der vom Nutzer angegebenen Ware dem vom Nutzer im Vorfeld ausgewählten Transportunternehmen zu bedienen.

Der Nutzer hat mit Stellung der verbindlichen Anfrage Versandmodalitäten anzugeben. Insbesondere ist anzugeben, ob die zu befördernde Ware vom ausgewählten Transportunternehmen an einer vom Nutzer bekanntgegebenen Adresse abzuholen ist oder die Ware in einer vom Nutzer ausgewählten Geschäftsstelle des ausgewählten Transportunternehmens vom Nutzer abgegeben wird. Sämtliche mit der Anfrage übermittelten Angaben des Nutzers stellen einen verbindlichen Inhalt des allenfalls zustande kommenden Güterbeförderungsvertrages dar und erfolgt die Erfüllung des Beförderungsvertrages durch Checkrobin nur bei vollständiger Einhaltung dieser Angaben.

Mit Bestätigung der verbindlichen Anfrage durch Checkrobin wird dem Nutzer ein Versandetikett übermittelt, welches auf dem Paket ordnungsgemäß, insbesondere gut leserlich, anzubringen ist. Der Nutzer verpflichtet sich keine Gegenstände welche sich auf der „Liste verbotene Gegenstände“ befinden zu versenden und die zu versendenden Gegenstände ordnungsgemäß zu verpacken.

Wie unter Punkt II. festgehalten, gelangen auf einen zwischen Checkrobin und Nutzer geschlossenen Güterbeförderungsvertrag auch die Transport- und Versandbedingungen des vom Nutzer ausgewählten Transportunternehmens zur Anwendung und sind diese vom Nutzer zwingend einzuhalten. Für sämtliche bei Checkrobin entstehende Nachteile, welche aus einem, von einem Nutzer zu vertretenden Verstoß gegen diese Transport- und Versandbedingungen resultieren, hält der Nutzer Checkrobin schad- und klaglos.

VI. Vorbehalt

Der mit Checkrobin geschlossene Güterbeförderungsvertrag steht unter dem Vorbehalt, dass der/die vom Nutzer verpackte/n und an das Transportunternehmen zu übergebenden Güter vom Transportunternehmen übernommen werden. Werden die Güter vom Transportunternehmen nicht übernommen, ist zwischen dem Nutzer und Checkrobin kein Beförderungsvertrag zustande gekommen und wird das geleistete Beförderungsentgelt an den Nutzer zurückerstattet (dazu siehe Punkt VI.). Für den Fall, dass der Nutzer dafür verantwortlich ist, dass der/die Versandgegenstände von dem ausgewählten Transportunternehmen nicht übernommen werden (Verstoß gegen Versandbedingungen; unsachgemäße Verpackung; etc.), ist der Nutzer insbesondere dazu verpflichtet, etwaige beim Transportunternehmen entstandene Anfahrtskosten zu ersetzen. Das geleistete Beförderungsentgelt wird in diesen Fällen abzüglich der angefallenen Anfahrtskosten zurückerstattet.

Der Nutzer verlangt und ist ausdrücklich damit einverstanden, dass Checkrobin bereits vor dem Ende der dem Nutzer zustehenden Widerrufsfrist (siehe hierzu ausführlich und unter Nennung der entsprechenden Voraussetzungen Punkt VII.) mit der Ausführung der Dienstleistung, die Gegenstand des Transportvertrages ist, beginnt. Dem Nutzer ist bekannt, dass bereits mit vollständiger Vertragserfüllung durch Checkrobin das ihm gesetzlich zustehende Widerrufsrecht vorzeitig erlischt.

VII. Preise; Zahlungsabwicklung und Kosten

Die unter Punkt III.II dargestellte Vermittlungstätigkeit von Checkrobin ist gegenüber Nutzern dieser Website unentgeltlich, weswegen untenstehende Bestimmungen ausschließlich für mit Checkrobin geschlossene Güterbeförderungsverträge zur Anwendung gelangen.

Die Registrierung als Nutzer bzw. die Einrichtung sowie die Kündigung bzw. Löschung eines Nutzerkontos ist kostenlos.

Bei Stellung einer verbindlichen Anfrage auf Abschluss eines Beförderungsvertrages mit Checkrobin ist das mit Auswahl eines Transportunternehmens angezeigte Beförderungsentgelt an Checkrobin zu bezahlen. Das angezeigte Beförderungsentgelt ist mit Stellung einer verbindlichen Anfrage auf Abschluss eines Beförderungsvertrages fällig und an Checkrobin zu bezahlen. Das zu bezahlende Beförderungsentgelt beinhaltet sämtliche Steuern und Abgaben in gesetzlicher Höhe. Vor Stellung einer verbindlichen Anfrage wird dem Nutzer eine den gesetzlichen Vorschriften entsprechende Rechnung angezeigt und wird diese nach Bezahlung des Beförderungsentgeltes dem Nutzer auf die von diesem angegebene E-Mailadresse übermittelt.

Checkrobin bedient sich zur Abwicklung des Zahlungsvorganges externer Zahlungsdienstleister. Diese werden im jeweiligen Anfrageformular angegeben. Zur Bezahlung des Beförderungsentgeltes ist der Nutzer verpflichtet eine von Checkrobin angebotene Zahlungsmethode eines externen Zahlungsdienstleister auszuwählen und mittels der ausgewählten Zahlungsmethode zu bezahlen.

Für den Fall, dass ein Beförderungsvertrag nicht zu Stande kommt, wird das vom Nutzer bezahlte Beförderungsentgelt umgehend, spätestens binnen 14 Tagen ab dem Zeitpunkt zu dem Checkrobin von diesem Umstand Kenntnis erlangt, auf das vom Nutzer angegebene Konto zurücküberwiesen.

VIII. Widerrufsrecht

Sollte Checkrobin nicht bereits vor dem Ende der dem Nutzer zustehenden Widerrufsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung, die Gegenstand des Güterbeförderungsvertrages ist, begonnen haben, steht dem Nutzer nachstehendes Widerrufsrecht zu:

Ist der Nutzer Verbraucher im Sinne des § 1 Konsumentenschutzgesetz, steht diesem gemäß der Rechtsvorschrift für Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz (idF FAGG) ein Widerrufsrecht zu. Über den Inhalt des Widerrufsrechts belehrt Checkrobin den Nutzer wie folgt mit folgender Widerrufsbelehrung:

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag bzw. den Güterbeförderungsvertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses (siehe Punkt V.) sowie diese Widerrufsbelehrung von Checkrobin per E-Mail zugestellt wurde.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. eingeschriebener Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, den Güterbeförderungsvertrag zu widerrufen informieren. Sie können dafür das dem Auftragsbestätigungsemail beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Der Widerruf ist zu richten an

Checkrobin GmbH
9020, Klagenfurt
Linsengasse 57
E-Mail: support@checkrobin.com

Widerrufsfolgen

Wenn Sie den Güterbeförderungsvertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen 14 Tagen ab den Tag zurück zu zahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf des Güterbeförderungsvertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, dass Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. In keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

IX. Verbotsgut und Beförderungsausschlüsse

Es obliegt allein dem Nutzer, den Transportgegenstand daraufhin zu überprüfen, ob dieser den AGB von Checkrobin sowie den Versand- bzw. Transportbedingungen des ausgewählten Transportunternehmens entspricht und insbesondere kein verbotener Gegenstand (siehe „Liste der verbotenen Gegenstände“) ist.

Checkrobin hat das Recht, einen Transportgegenstand zurückzuweisen und die Leistungserbringung zu verweigern, wenn wichtige Gründe vorliegen. Wichtige Gründe liegen insbesondere dann vor, wenn der Transportgegenstand nicht den AGB von Checkrobin bzw. den Transportbedingungen des durch den Nutzer ausgewählten Transportunternehmens entspricht und daher von der Beförderung ausgeschlossen ist. Insbesondere, aber nicht ausschließlich ist dies der Fall, wenn beispielsweise die Verpackung des Transportgegenstandes fehlt oder sie nicht vollständig ist, oder wenn der Transportgegenstand die im Anfrageformular angegebenen Maße und Gewichte überschreitet, oder wenn der Transportgegenstand aus anderen Gründen von der Beförderung ausgeschlossen ist. Die Berechtigung einen Transportgegenstand zurückzuweisen, überträgt Checkrobin bereits jetzt an das jeweils ausgewählte Transportunternehmen. Hiermit erklärt sich der Nutzer mit Vereinbarung dieser AGB einverstanden.

Stellen Checkrobin bzw. das ausgewählte Transportunternehmen bei der Abholung des/der Transportgegenstände fest, dass es sich bei diesem um einen solchen handelt, der nicht den AGB von Checkrobin bzw. den Transportbedingungen des ausgewählten Transportunternehmen entspricht, ist der Nutzer dazu verpflichtet, die von ihm verursachten Aufwendungen (zB Anfahrtskosten; etc) zu bezahlen. In diesem Zusammenhang hält sich Checkrobin an dem Nutzer für jegliche Ansprüche des Transportunternehmens gegenüber Checkrobin schad- und klaglos.

Checkrobin ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, Transportgegenstände daraufhin zu überprüfen, ob diese den AGB von Checkrobin bzw. den Transportbedingungen des durch den Nutzer ausgewählten Transportunternehmens entsprechen. Diese Berechtigung darf Checkrobin an das jeweils ausgewählte Transportunternehmen übertragen, um diesem die Möglichkeit zu geben, selbst zu überprüfen, ob Transportgegenstände den eigenen Transportbedingungen entsprechen.

Gehört ein Transportgegenstand zu den von der Beförderung ausgeschlossenen bzw. verbotenen Gütern, kann es passieren, dass er nicht abgeholt, verspätet zugestellt, zurückgesandt oder von involvierten Zoll- oder andere Behörden beschlagnahmt wird. In diesen Fällen sind die Erstattung der Transportkosten sowie sämtliche Reklamationsansprüche des Nutzers gegenüber Checkrobin ausgeschlossen. Checkrobin ist in diesen Fällen auch nicht zur Rückgabe des Transportgegenstandes verpflichtet.

X. Mitwirkungspflicht des Nutzers

Untenstehende Bestimmungen gelten ausschließlich für den Abschluss von Güterbeförderungsverträgen mit Checkrobin und finden keine Anwendung auf die Vermittlungstätigkeit von Checkrobin.

Nach Zusendung der Auftragsbestätigung (siehe dazu Punkt V.) hat der Nutzer entsprechend den von ihm angegebenen Informationen dafür Sorge zu tragen, dass der Transportgegenstand entweder an der ausgewählten Geschäftsstelle des ausgewählten Transportunternehmens abgegeben wird oder versandfertig zur Abholung bereit steht. Der Transportgegenstand hat im Hinblick auf Anzahl, Gewicht und Abmessung im verpackten Zustand den im Güterbeförderungsvertrag vereinbarten Angaben zu entsprechen. Weicht er davon ab, ist Checkrobin im Falle, dass der Transport weiterhin dennoch möglich ist, dazu berechtigt, dem Nutzer die daraus entstandenen oder etwaige zusätzlich entstehende Kosten in Rechnung zu stellen. Der Nutzer ermächtigt Checkrobin dazu, weitere aus o.a. Gründen anfallende Kostenzuschläge via der gleichen Zahlungsmethode, die der Nutzer bei der Zahlung genutzt hat, automatisch zu einzuheben. Der Transportgegenstand ist vom Nutzer deutlich und haltbar mit dem für seine vertragsgemäße Behandlung erforderlichen Kennzeichen (z.B. Adressen, Zeichen, Nummer, sonstige Eigenschaften, etc.) sowie etwaigen weiteren erforderlichen, sich aus diesen AGB bzw. den Transportbedingungen des ausgewählten Transportunternehmens ergebenden, Kennzeichnungen zu versehen.

Gibt der Nutzer im Fall einer erforderlichen Wertangabe den Wert des Sendungsinhalts falsch an, übernimmt Checkrobin keine daraus entstandenen Kosten oder Schäden.

Der Nutzer hat durch die geeignete und sichere Verpackung sicher zu stellen, dass eine Beschädigung des zu versendenden Transportgegenstands ausgeschlossen ist. Ebenso, dass ein Zugriff auf den Inhalt ohne ein Hinterlassen äußerlich sichtbarer Spuren nicht möglich ist.

Der Nutzer ist alleinig dafür verantwortlich, für die sachgemäße Verpackung zu sorgen. Sollte die Ware nicht entsprechend den Transportbedingungen sowie dem gebuchten Tarif der ausgewählten Transportfirma verpackt sein, muss der Nutzer sämtliche hieraus entstehende Zusatzkosten, Schäden, Verlust, etc., bezahlen und hält Checkrobin in diesem Zusammenhang schad- und klaglos.

Der Transportgegenstand hat alle gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen zum Versand von Gütern auf dem Land-, Wasser- und Luftweg zu erfüllen und ihnen zu entsprechen. Es liegt allein im Verantwortungsbereich des Nutzers, sich über die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften zu informieren und sicher zu stellen, dass der Transportgegenstand diesen entspricht. Alle etwaigen erhobenen Verwaltungsstrafen, die sich aus der Nichterfüllung dieses Punktes ergeben, oder wenn der Transportgegenstand dem Herkunfts-, Transit- oder Zielland als illegal eingestuft wird, werden vollständig dem Nutzer auferlegt und hält der Nutzer Checkrobin in diesem Zusammenhang schad- und klaglos.

XI. Durchführung des Transports und Störungen

Der Empfänger des Transportgegenstandes ist verpflichtet, den Transportgegenstand auf äußerlich erkennbare Schäden zu überprüfen. Äußerlich erkennbare Schäden sind zwingend in der Empfangsbescheinigung zu vermerken. Hierauf ist der Empfänger vom Nutzer hinzuweisen.

Bei jedem Nichtantreffen des Nutzers innerhalb des vertraglich vereinbarten Abholzeitraumes ist Checkrobin berechtigt dem Nutzer 75% des Betrages in Rechnung zu stellen. Gleiches gilt, wenn der zu versendende Transportgegenstand aus Verschulden des Nutzers, von dem vom Nutzer ausgewählten Transportunternehmen, zurückgewiesen wird.

Die Zustellung des Transportgegenstandes erfolgt, soweit nichts anderes vereinbart oder in den Transportbedingungen des ausgewählten Transportunternehmens nicht anders vorgesehen ist, durch Übergabe an den Empfänger gegen entsprechend quittierende Unterschrift des Empfängers.

Ist eine Zustellung nicht möglich, weil der Empfänger nicht angetroffen wird und auch keine Zustellung an andere Personen erfolgt, wird der Nutzer entsprechend informiert und der zu versendende Transportgegenstand nach Anweisung des Nutzers entweder an ihn zurückgeschickt, oder ein neuer Zustellungsversuch unternommen, oder seitens Checkrobin bzw. dem jeweils ausgewähltem Transportunternehmen zur Abholung durch den Empfänger bereit gehalten. Ein neuerlicher Zustellversuch erfolgt ausschließlich gegen vorherige telefonische Kontaktaufnahme durch den Nutzer mit Checkrobin (Tel.: 0043 1 49 49 297 oder 0049 699 45 19 11 40). Bei erfolglosem Zustellversuch bzw. Zustellversuchen werden dem Nutzer die hierfür entstandenen Kosten in Rechnung gestellt und sind von diesem an Checkrobin zu bezahlen.

Zustellungen können grundsätzlich nur an vollständige und korrekte Postanschriften, nicht jedoch an Postfächer, Packstationen oder ähnliches erfolgen. Sollte der Nutzer keine vollständige und korrekte Postanschrift im Anfrageformular eingegeben haben, kann Checkrobin für dadurch entstehende Verzögerungen oder Retouren keinerlei Haftung übernehmen und die Versandkosten können aus einem solchen Grund nicht zurück erstattet werden. Für darüberhinausgehende Kosten und Aufwendungen sind vom Nutzer zu tragen und an Checkrobin zu bezahlen.

XII. Haftung

Checkrobin haftet für Schäden, die selbst, durch eigene Leute oder durch Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden, ohne Rücksicht auf die nachfolgenden Haftungsbeschränkungen im Umfang der gesetzlichen Grenzen, wenn die benannten Personen in Ausübung ihrer Verrichtung gehandelt haben.

Checkrobin haftet unabhängig vom Verschuldensgrad im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für Personenschäden, die auf einer schuldhaften Vertragspflichtverletzung von Checkrobin oder Erfüllungsgehilfen von Checkrobin beruhen.

Entspricht der Transportgegenstand nicht diesen AGB bzw. den Transportbedingungen des ausgewählten Transportunternehmens, so ist die Haftung Checkrobin gegenüber dem Nutzer bei Beschädigung, Beschlagnahme oder Verlust des Transportgegenstandes ausgeschlossen.

Checkrobin haftet im Übrigen für den Verlust und die Beschädigung von Transportgegenständen, die diesen AGB und den Transportbedingungen des ausgewählten Transportunternehmens entsprechen, sowie für die schuldhaft nicht vertragsgemäße Erfüllung sonstiger Pflichten im Rahmen der gesetzlichen Haftungsgrenzen. Der Ersatz aller darüber hinaus gehender Schäden ist ausgeschlossen (u.a. entgangener Gewinn, entgangene Zinsen).

Checkrobin ist immer dann von der Haftung befreit, wenn der jeweils eingetretene Schaden auf Umständen beruht die auch bei größter Sorgfalt nicht vermieden und deren Folgen nicht abgewendet werden können (z.B. Naturkatastrophen, Krieg, Embargo, höher Gewalt).

Sofern der Transportgegenstand im Zuge der Abwicklung des Güterbeförderungsvertrages beschädigt wird, ist Checkrobin unabhängig von einer allfälligen Schadenstragung, innerhalb von 5 Werktagen über den Schaden zu informieren. In diesem Zusammenhang hat der Nutzer ein Foto des beschädigten Gegenstandes, die Sendungsnummer, seine Kontaktadresse sowie Telefonnummer, Kontodaten für eine allfällige Erstattung des entstandenen Schadens bekanntzugeben und den Schaden in seiner Höhe zu beziffern. Diese Schadensmeldung ist an support@checkrobin.com zu richten. Der Nutzer nimmt zur Kenntnis, dass im Falle einer verspäteten Schadensmeldung keine Haftung durch Checkrobin übernommen wird.

Die gegenständlichen Bestimmungen zur Haftung und etwaige Einschränkungen sind nur anwendbar bzw. in dem Umfang anwendbar, soweit nicht zwingend anders lautende gesetzliche Regelungen Anwendung finden.

XIII. Datenschutz

Checkrobin verwendet personenbezogene Daten, die der Nutzer an Checkrobin übermittelt ausschließlich zweckgebunden und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

Die durch den Nutzer angegebenen Stammdaten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen, Anschriften, Zahlungsdaten) werden zum Zwecke der Erfüllung des Güterbeförderungsvertrages oder zur Vermittlung eines Güterbeförderungsvertrages verwendet. Eine Weitergabe an Dritte, insbesondere an das durch den Nutzer ausgewählte Transportunternehmen, erfolgt ausschließlich zweckgebunden. Eine Weitergabe an Dritte, die am Versand- und Zahlungsvorgang nicht beteiligt sind, erfolgt nicht.

Der Nutzer stimmt zu, dass Checkrobin die vom Nutzer im Rahmen der Namhaftmachung angegebene E-Mail-Adresse gemäß § 107 Telekomunikationsgesetz zum Zwecke der Werbung für eigene Leistungen von Checkrobin verwenden und daher solche Werbungen per E-Mail an die angegebene Adresse schicken darf, wobei dies insbesondere für den Checkrobin-Newsletter gilt. Der Nutzer kann dem Erhalt von solcher E-Mail Werbung mit einer einfachen E-Mail: unsubscribe@checkrobin.com widersprechen.

Nach Erhalt des Widerspruchs nutzt und verarbeitet Checkrobin die hiervon betroffenen Daten nur noch zur Abwicklung des Güterbeförderungsvertrages, bzw. Vermittlung eines Transportvertrages, nicht aber zu Marketingzwecken.

XIV. Änderungen; Gerichtstand und geltendes Recht

Auf sämtliche über diese Website abgeschlossene Güterbeförderungsverträge mit Checkrobin sowie Vermittlungsverträge mit Checkrobin einschließlich dieser AGB ist österreichisches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts anzuwenden. Für alle aus diesen Verträgen, dessen Zustandekommen und/oder Erfüllung resultierenden Rechtstreitigkeiten ist ausschließlich das sachlich zuständige Gericht in Wien, Innere Stadt, zuständig. Für Konsumenten ist das sachlich zuständige Gericht am Wohnsitzort des Konsumenten gem. § 14 KschG zuständig.

Checkrobin behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern. Die geänderten Bedingungen werden den Nutzern per E-Mail spätestens zwei Wochen vor ihrem Inkrafttreten zugesendet. Widerspricht ein Nutzer der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von zwei Wochen nach Empfang der E-Mail, gelten die geänderten AGB als angenommen. Checkrobin wird die Nutzer in der E-Mail, die die geänderten Bedingungen enthält, auf die Bedeutung der zwei Wochenfrist gesondert hinweisen.

XV. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein, beeinträchtig dies die Wirksamkeit oder Durchführbarkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung wird durch eine wirksame oder durchführbare Bestimmung ersetzt, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung möglichst nahe kommt; dasselbe gilt bei allfälligen Lücken in diesem Vertrag.

Cookies erlauben

Cookies sind notwendig, damit Sie unsere Website optimal nutzen können. Praktisch alle Websites verwenden solche Cookies. Cookies speichern Ihre Präferenzen und andere Informationen, die uns dabei helfen, unsere Website zu verbessern. Aber keine Sorge, mit diesen von uns gesammelten Daten können Sie nicht persönlich identifiziert werden.

Akzeptieren